Elektroanalytische Verfahren

IMPP-Score: 8.7

In den kommenden Abschnitten widmen wir uns den vielfältigen elektroanalytischen Verfahren. Beginnend mit den Grundlagen tauchen wir in die Basisprinzipien ein, die notwendig sind, um die nachfolgenden Verfahren fundiert zu verstehen.

Als Nächstes behandeln wir die Potentiometrie, eine Methode, bei der das Potential einer elektrochemischen Zelle gemessen wird, um Informationen über die Zusammensetzung einer Lösung zu erhalten. Darauf folgend werfen wir einen Blick auf die Coulometrie, ein Verfahren, mit dem die Menge eines Analyten durch Messung des elektrischen Stroms über eine festgelegte Zeit bestimmt wird.

Ein weiterer wichtiger Abschnitt beschäftigt sich mit der Voltammetrie, einer Technik, bei der die Abhängigkeit des Stroms von der angelegten Potentialdifferenz untersucht wird, um qualitative und quantitative Aussagen über Analyte treffen zu können. Eng damit verbunden ist die Amperometrie und Voltammetrie, wobei es sich um spezifische Anwendungen und Weiterentwicklungen der Voltammetrie handelt, die besonders in der Spurenanalyse von Bedeutung sind.

Darüber hinaus erkunden wir die Konduktometrie, die Messung der Leitfähigkeit einer Lösung, um die Konzentration von Ionen zu bestimmen, sowie die Elektrophorese, ein Verfahren, das die Beweglichkeit von geladenen Partikeln im elektrischen Feld zur Analyse nutzt.

Feedback

Melde uns Fehler und Verbesserungsvorschläge zur aktuellen Seite über dieses Formular. Vielen Dank ❤️